Neue Mitglieder in die Synode gewählt

18.04.2018

An der Synodensitzung vom 12. April 2018 ging es in erster Linie um Wahlen. In einer Ersatzwahl in den Synodalrat wurden Franziska Driessen-Reding als Präsidentin und Willi Lüchinger, Winterthur, als Mitglied gewählt. In ihrer Tätigkeit als Synodale gehörten beide der Fraktion Winterthur an. Die Synodalen wählten auch die Mitglieder in die Rekurskommission und in die Aufsichtskommission. 

In der 55jährigen Geschichte der Körperschaft ist mit der Wahl von Franziska Driessen-Reding zur Synodalratspräsidentin zum ersten Mal eine Frau an der Spitze der Zürcher Katholikinnen und Katholiken. Die 48jährige Hauswirtschaftslehrerin tritt Ende Juni dieses Jahres die Nachfolge von Benno Schnüriger an, der ein Jahr vor Ablauf der Amtsdauer 2015-2019 zurücktritt. Neu in den Synodalrat ist Willi Lüchinger gewählt. Der 62jährige Jurist ist Vater zweier erwachsener Kinder und wohnt mit seiner Frau in Winterthur. 

Mit Beryl Niedermann, Zürich, übernimmt in der Rekurskommission ebenfalls eine Frau das Präsidium. Die Juristin ist – zusammen mit vier weiteren Mitgliedern – für den Rest der Amtsdauer 2017-2019 gewählt und wird einer Kommission vorstehen, die ab Mitte dieses Jahres ausschliesslich als Gericht wirken wird. Die Aufsicht übernimmt neu eine Kommission des Synodalrats. Aufgrund eines Wahlvorschlags des Synodalrats und der Interfraktionellen Konferenz des Parlaments haben die Synodalen fünf Mitglieder in diese neue Aufsichtskommission gewählt.

Für die Fraktion Winterthur gehört Thomas Suter der neuen Aufsichtskommission an. Er war bisher Mitglied der Rekurskommission und wird für den Rest der Amtsdauer 2017-2021 in der Aufsichtskommission tätig sein. Die Römisch-katholische Kirche Winterthur gratuliert Thomas Suter zu seinem neuen Amt und wünscht ihm für seine zukünftigen Aufgaben alles Gute.